Schwimmen tut so gut!

     

Warum therapeutisches Schwimmen?


Das therapeutische Schwimmen ist für Hunde die beste Möglichkeit, des gelenkschonenden Muskelaufbaus. Beim Hundeschwimmen werden die Muskeln gezielt gekräftigt und aufgebaut. Der Druck auf die Gelenke fällt weg, dadurch reduziert sich der Schmerz. Durch die Auftriebskraft des Wassers verliert der Hundekörper ein Vielfaches seines Körpergewichtes, d.h. die Gelenke, die Wirbelsäule und die Bänder werden entlastend bewegt. Dies ist sehr wichtig für bereits geschädigte Gelenke oder der Wirbelsäule, die dadurch mit wesentlich weniger Schmerzen bewegt werden können, aber auch sehr wichtig für gesunde Gelenke, dass sie erst gar nicht beschädigt werden. Ebenso werden die Kondition und das Herz- Kreislaufsystem verbessert. Bei gelähmten Hunden oder Hunde mit teilweise neurologischen Ausfällen zum Beispiel mit Diskopathie kann die Anbahnung der Nerven gefördert werden. Durch das Schwimmen wird dem Hund geholfen nach einer Operation die Rehabilitationsphase zu verkürzen. Studien zufolge soll für einen Hund 15 Minuten schwimmen mit etwa 60 Minuten traben gleichzustellen sein!!


Welpenschwimmen

Da Welpen und Junghunde - das erste Jahr auf jeden Fall - nicht so lange und anstrengende Strecken laufen sollen, ist Schwimmen mit Welpen die beste Alternative Junghunde gelenkschonend auszupowern. Diese lernen ohne Hektik schwimmen und stärken gezielt den Organismus ohne das wachsende Skelett zu schädigen.


Seniorenschwimmen

Die Schwimmtherapie ist natürlich auch für die Senioren geeignet, die dadurch wieder revitalisiert und mobilisiert werden können, da sie sich beim therapeutischen Schwimmen ohne Schmerzen bewegen können.


Trainingsaufbau

Ich beginne das Training in kleinen Abschnitten von 4 - 5 Mal eine Minute, wobei ich den Hund in den Ruhephasen im Wasser festhalte. Nach den ersten Trainingseinheiten kann ich den Konditionsstatus Ihres Hundes beurteilen und so einen ungefähren überblick über die Therapiedauer nennen. Für jeden Hund liegt eine Schwimmweste parat. Diese gibt ihm einen leichten Auftrieb, mehr Sicherheit und eine bessere Balance. Am Rücken der Schwimmweste ist ein Haltegriff befestigt, mit dem ich den Hund halten und steuern kann.


Zur Schwimmstunde bringen sie bitte zusätzlich mit:


Wasserspielzeug / falls vorhanden

sonst anderes Spielzeug

besondere Leckerlies

Denken Sie an eine warme Decke fürs Auto. Damit Sie Ihren Hund auf dem    Nachhauseweg warm halten. Das ist besonders an kalten Tagen wichtig, um    ihren Vierbeiner auf dem Nachhauseweg warm zu halten.

Wer darf nicht schwimmen?

Bis auf Hunde mit Hauterkrankungen, Infektionen, Fieber dürfen alle ins Wasser. Bei Hunden, wo eine Herz/Kreislauferkrankung oder Epilepsie diagnostiziert wurde, müssen wir darüber sprechen! Das Schwimmtraining findet nur während der wärmeren Jahreszeit in meinem innen liegenden Schwimmbecken statt.


Achtung Spritzgefahr!

Sie stehen als Bezugsperson am Beckenrand und motivieren ihren Hund! Je nach Temperament und anschließender Schüttelfreudigkeit des Hundes kann es auch für Sie feucht werden. Bitte berücksichtigen Sie das!