Wann kann die Hundekrankengymnastik angewendet werden?

Gelenkerkrankungen
    wie z.B. Arthrose, Hüftgelenkdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED),
    Wirbelsäulenerkrankungen, Knochenbrüche

Neurologische Erkrankungen
    wie z.B. Bandscheibenvorfall, Spondylose, Cauda-Equina-Kompressions-
    Syndrom, Canine Wobbler Syndrom, Koordinationsstörungen

Erkrankungen der Muskeln, Sehnen und Bänder
    wie Muskelverspannungen, Muskelabbau, Bänderriss, Sehnenentzündungen,
    Prellungen, Verstauchungen, Verrenkungen, Überbelastung

Wachstumserkrankungen
    wie z.B. OCD, IPA, FPC, Wachstumsschmerzen

Altersbedingte Beschwerden
    wie z.B. Erhalt der Gelenkbeweglichkeit, Gelenkschmerzen (Arthrosen),
    Bewegungsunlust

Begleitende Behandlungen
   vor und nach Operationen, nach Unfällen
    Fraktur, Kreuzbandriss, Patellaluxation, Femurkopfresektion, künstliches
    Hüftgelenk, Metallimplantation, Amputation, Narbenbehandlung

Atemwegserkrankungen
    wie z.B. Husten, Lungenentzündung, Kurzatmigkeit, chronische Bronchitis,
    Asthma bronchiale

Erkrankung des Lymphsystems
   wie z.B. Wasseransammlungen/Ödeme, Schwellungen

Verdauungsprobleme
    wie. z.B. Verstopfung

Wellnessbehandlungen
    Lockerung der Muskulatur, durchblutungsfördernd, stoffwechselanregend

Meine Therapiemöglichkeiten ersetzen keine
tierärztliche Behandlung, die bei einigen dieser gesundheitlichen Störungen unbedingt erforderlich ist!

>